Messe Magazin

Good Game bei der CAGGTUS 2024

Licht aus, Bildschirme an! 1.900 Gamer zockten 70 Stunden nonstop auf der CAGGTUS - Deutschlands größter LAN-Party. Insgesamt kamen über 17.300 Menschen zwischen dem 5. und 7. April, um neue Games zu testen und spannende Panels und Show-Highlights zu erleben. Das Event ist vor allem für die IT-Abteilung von Sebastian Kober eine Herausforderung. Sie sind die einzigen in Deutschland, die eine Gaming-Veranstaltung dieser Größenordnung mit eigenem Netzwerk und Personal abdecken können.

Inhaltsverzeichnis

Die zwei G in CAGGTUS stehen für „Good Game“ und bedeuten gutes Spiel. Das sagen sich Gamer nach einer spannenden Partie. Ein „Good Game“, ein voller Erfolg, war auch die CAGGTUS 2024, sowohl für die Aussteller und Partner der Messe als auch für die zahlreichen Besucher. Sebastian Kober und sein Team haben sich dabei besonders um den Support der LAN-Party gekümmert, die – by the way – die größte ist, die in Deutschland in diesem Jahr stattfindet. Die 47 Tischreihen mit insgesamt 1.900 Plätzen waren beinahe komplett und rund um die Uhr besetzt. „Die LAN ist sehr entspannt gelaufen. Einzig und allein das neue Counter-Strike hat uns vor einige Rätsel gestellt. Das war vorher noch nie in einer solch großen Umgebung getestet worden.“ Für Sebastian Kober ist die CAGGTUS ein ganz besonderer Check der Systeme am Standort. Sein Team nutzt den Support bei der LAN-Party auch, um beispielsweise die Hardware-Performance zu verbessern oder die Switch-Anschlüsse an den Tischen zu automatisieren. „Wir wollen die LAN in den nächsten Jahren noch größer machen. Damit in der Halle mehr als 2.000 Leute zocken können, optimieren wir ständig unsere Prozesse.“
Die Messehalle 3 verwandelt sich zur CAGGTUS in eine riesige LAN-Area. Foto: Leipziger Messe / Niclas Schmidt
Die Messehalle 3 verwandelt sich zur CAGGTUS in eine riesige LAN-Area.
Foto: Leipziger Messe / Niclas Schmidt

Ausnahmezustand CAGGTUS

Während auf jeder anderen Messe maximal 600 Geräte im lokalen Netzwerk (LAN) angemeldet werden, sind es auf der CAGGTUS unglaubliche 2.000. Bei der Vorbereitung arbeitet die Leipziger Messe deshalb mit dem Berufsförderungswerk (BFW) Leipzig zusammen. Bis zu 50 IT-Umschüler des BFW lernen hier sozusagen am lebenden Netzwerk. Zusammen mit dem Dienstleister der Leipziger Messe verlegen sie allein 54 Kilometer Kabel und stellen und verkabeln bis zu 50 Switches. Sie sichern auch den sogenannten First-Level-Support, sind also die Ersten, die bei technischen Problemen vor Ort zur Stelle sind. Falls das nicht ausreicht, stärken ihnen die IT-Mitarbeiter rings um Abteilungsleiter Sebastian Kober den Rücken.

 

Erste Erfahrungen mit jeder Menge Gaming-Power konnte die IT-Abteilung der Leipziger Messe schon zwischen 2002 und 2008 sammeln. „In den Jahren der Games Convention haben wir viel dazugelernt. Damals mussten wir uns aber vor allem vor den Sicherheitslücken der Aussteller schützen“, lacht Kober und ergänzt: „Vor meiner zweiten DreamHack 2019 hatten wir uns entschlossen, nur noch auf eigene LAN-Systeme zu setzen. Wir haben inhouse genügend Know-how, um das abdecken zu können. Diesen Schritt haben wir nie bereut.“

Für die IT der Leipziger Messe dreht sich zur CAGGTUS alles um Kabel, Switches & Co. Foto: Leipziger Messe / Niclas Schmidt
Für die IT der Leipziger Messe dreht sich zur CAGGTUS alles um Kabel, Switches & Co.
Foto: Leipziger Messe / Niclas Schmidt

Die IT der Leipziger Messe

Die Informationstechnik der Leipziger Messe ist in zwei Abteilungen organisiert: Hard- und Software. Sebastian Kober leitet die Hardware-Abteilung mit ihren 14 Mitarbeitern. „Unser Team ist bunt gemischt. Dazu gehören ehemalige Elektriker, Informatiker und im Moment ein BA-Student“, zählt der 40-Jährige auf. Seine Abteilung kümmert sich einerseits um die Ausstattung der hausinternen IT bis hin zum Betriebssystem der Mitarbeiter. Das umfasst auch die Betreuung des Ticketshops der Leipziger Messe. „Die existierenden Ticket-Shops waren uns damals zu teuer und nicht spezifisch genug. Da haben wir selbst einen entwickelt. Mittlerweile werden unsere Systeme auch von Bundesligist Eintracht Frankfurt genutzt“, erzählt Kober. Aktuell kümmern sich drei Kollegen aus der Abteilung ausschließlich um diese Infrastruktur.

 

Andererseits organisiert Sebastian Kobers Abteilung die Versorgung während der Messen. Dafür stehen dem Team in zwei Rechenzentren in Halle 2 und 5 je drei 19-Zoll-Racks zur Verfügung. Jedes Rack besteht aus 40 Höheneinheiten – ein üblicher Server darin belegt eine Höheneinheit und enthält 1,5 Terabyte RAM. Die Daten in beiden Zentren werden aktiv gespiegelt und zusätzlich in einem Backup-Zentrum in der Verwaltung gesichert. Auf dem gesamten Gelände arbeitet die IT mit 25 physischen und 450 virtuellen Servern, 275 Switches und 500 WLAN-Access-Points. Das Netzwerk verbindet die über 700 Windows-PCs und circa 3.500 Geräte im gesamten Netzwerk. Während einer Messe sind das natürlich noch deutlich mehr.

IT-Abteilungsleiter Sebastian Kober Foto: Leipziger Messe
IT-Abteilungsleiter Sebastian Kober
Foto: Leipziger Messe

Die Krise als Chance

Sebastian Kober und sein Team haben den ersten Lockdown 2020 genutzt, um das komplette System auf ein sogenanntes Software-defined Networking (SDN) umzustellen. Das hat die Netzwerkverwaltung der Leipziger Messe revolutioniert und Prozesse, die bisher von Hand erledigt werden mussten, automatisiert. „Im laufenden Betrieb wäre eine solche Umstellung nur schwer möglich gewesen. Das klingt paradox, aber für uns kam der Lockdown damals genau zur rechten Zeit.“

IT für Aussteller

Bei der Anmeldung zu einer Messe legen die Aussteller im Online-Shop der Leipziger Messe fest, welche Geräte sie an ihrem Stand nutzen wollen. Der Dienstleister bereitet dann rechtzeitig die jeweiligen Anschlüsse vor und Sebastian Kober und sein Team stellen während der Messe den Support sicher.

IT-Recruiting

Auch die IT-Abteilung der Leipziger Messe ist immer auf der Suche nach guten Mitarbeitern. Seit diesem Jahr bildet sie wieder Azubis und Studenten der Berufsakademie aus. Sebastian Kober wirbt für den Job in seiner Abteilung: „Unsere IT deckt viele unterschiedliche Bereiche ab und der Job ist damit sehr abwechslungsreich. Wir gehören zu den wenigen Unternehmen in der Region, bei denen die Mitarbeiter mit 100-Gigabyte-Leitungen und modernster Technik arbeiten und ständig an innovativen Ideen mitentwickeln können.“

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

Wie die Synapsen im Körper des Menschen steuern circa 40.000 Datenpunkte der Gebäudeleittechnik (GLT) die komplette Infrastruktur der Leipziger Messe. Ohne sie wären die Hallen und Gebäude nur dunkle und kalte Hüllen. Abteilungsleiter René Leuckert führt durch diese komplexe Welt und erklärt, was ein Ringkanal ist und weshalb eigentlich Rauch aus dem Messeturm steigt.
Die Leipziger Messe Gastveranstaltungen GmbH ist eine Tochter der Leipziger Messe. Sie kümmert sich um die Organisation von Gastmessen und Events auf der Leipziger Messe, die nicht vom Mutterschiff selbst veranstaltet werden. Und so sperrig der Name auch klingen mag, dahinter verbirgt sich ein kleines, sehr agiles Unternehmen, das jedes Jahr bis zu 60 kleine, große und ganz große Veranstaltungen wuppt.
Was gehört zu einem richtig leckeren Frühstück? Wie werden Servietten gefaltet und wie gelingen „Eggs Benedict“? Diese Fragen beschäftigten im Februar 2024 rund 20 Azubis bei der Schulung „Alles rund um ein einfaches & erweitertes Frühstück“. Ort des Geschehens: der Ratskeller der Stadt Leipzig am Burgplatz. Ausrichter: die azubi akademie leipzig (aal) – ein gemeinsames Projekt von fairgourmet und der Ratskeller der Stadt Leipzig. fairgourmet gehört zur Leipziger Messe Unternehmensgruppe und ist Spezialist für die gastronomische Betreuung von Messen, Kongressen und Events.