Messe Magazin

Es kommt nicht auf die Größe an: Das Erfolgsgeheimnis der CADEAUX Leipzig

Größer, höher, weiter, besser? Ein Motto, welches schon lange nicht mehr als allgemeines Erfolgsrezept dient. Warum „kleiner, näher, intensiver“ so gut in der Veranstaltungsbranche funktioniert, zeigt die Fachmesse CADEAUX Leipzig im nunmehr 31. Jahr. Aber was ist eigentlich das Geheimnis hinter so viel Beständigkeit in einem Markt voller Wandel?

Inhaltsverzeichnis

Nähe schaffen, um Größe zu zeigen

Sinniert man über Fachmessen im Bereich Geschenkartikel, Dekoration und Wohnen, denkt vielleicht nicht jeder zuerst an die CADEAUX Leipzig, die mit knapp 7.000 Besuchern kleiner als andere Veranstaltungen ausfällt. Größen wie die „Ambiente“ in Frankfurt, die „TrendSet“ auf der Messe München oder die „Nordstil“ Hamburg haben ihren festen Platz in der Branche und auf internationalem Parkett. Doch je größer und umfangreicher Angebot und Ausstellerverzeichnis sind, desto wahrscheinlicher wird auch die Chance, als Unternehmen in der Masse unterzugehen. Dabei ist die Teilnahme an einer Messe für viele Unternehmen ein wichtiges, vielleicht sogar das wichtigste Vertriebsmoment im Jahr. Betrachtet man Aufwand und Kosten, kann dies gerade für mittlere und kleine Unternehmen zur existenziellen und damit entscheidenden Veranstaltung werden. Ein wichtiger Punkt, der nur bis zu einer bestimmten Veranstaltungsgröße im Fokus der jeweiligen Messe stehen kann.

Foto eines Ausstellerstandes der CADEAUX Leipzig 2023
Foto: Leipziger Messe

„Bei der CADEAUX Leipzig setzen wir auf persönliche Beziehungen und einen sehr engen Austausch mit unseren Ausstellern“, weiß Projektdirektor Andreas Zachlod.

Mit der CADEAUX Leipzig plant die Leipziger Messe keine vorgefertigte Veranstaltung. Sie wird maßgeblich von allen Beteiligten mitentwickelt und bekommt mit jedem Mitwirkenden eine neue Facette. Die Mitarbeiter der Leipziger Messe legen dabei besonderen Wert darauf, dass sich jeder wirklich gehört und gesehen fühlt. So werden beispielsweise Marketingmaßnahmen und Presseaktivitäten im engen Austausch gemeinsam entwickelt und geplant. Und weil dies bei Großveranstaltungen gar nicht möglich ist, schätzen so viele Aussteller die CADEAUX Leipzig nunmehr seit Jahrzehnten.

Porträt von Andrea Egli, Vertriebsleiterin bei Le Creuset, auf der CADEAUX Leipzig 2023
Andrea Egli, Vertriebsleiterin bei Le Creuset, bei der diesjährigen CADEAUX Leipzig. Foto: Leipziger Messe

Andrea Egli, Vertriebsleitung Le Creuset:

„Die CADEAUX Leipzig hat einen großen Vorteil gegenüber den internationalen Messen. Auf der CADEAUX haben wir die Möglichkeit, sehr nah am regionalen Händler dran zu sein. Das geht auf einer internationalen Plattform nicht, wo die reine Markenpräsentation im Fokus steht. Für uns ist die CADEAUX eine wichtige Ordermesse.

Außerdem kenne ich kaum andere Veranstaltungen, bei der das Projektteam so intensiv mit mir im Gespräch ist. Dieser enge Draht ist ein riesengroßer Unterschied zu anderen Messen. Hier wird man gehört, es werden gemeinsame Sonderausstellungen wie das „Forum Kochen und Backen” organisiert. Dieses Miteinander kenne ich so von anderen Messen nicht. Als Aussteller wird man aktiv nach seiner Meinung, nach Kritik, nach Anpassungsvorschlägen gefragt, um die Messe noch erfolgreicher zu machen. Und das nicht nur während, sondern auch vor und nach jeder Veranstaltung.”

TV-Koch Mirko Reeh beim Forum Kochen und Backen der CADEAUX Leipzig 2023.
TV-Koch Mirko Reeh bei der diesjährigen CADEAUX Leipzig. Foto: Leipziger Messe

Miteinander reden, voneinander profitieren

Mit ca. 350 Ausstellern und Marken gilt sie in der Branche eher als kleinere Messe und genau das wissen die Mitarbeiter der Leipziger Messe perfekt zu nutzen. Gut 80 % der Aussteller sind Stammkunden. Sie stehen eng mit der Messe in Kontakt, geben ausführliches Feedback und planen Neuerungen für die nächste Veranstaltung. 20 % sind Neukunden, damit stets neue Kontakte und Impulse das Event bereichern. Diese strategische Planung kommt unter den größtenteils mitteldeutschen Ausstellern gut an. Sie garantiert die perfekte Mischung aus bekannten Gesichtern, Neulingen und Stars der Branche, die es für den Erfolg braucht. TV Koch Mirko Reeh brachte es nach seinem diesjährigen Besuch auf den Punkt:

„Die CADEAUX Leipzig ist die Messe mit dem meisten Bumsfallera.“

Dieses Jahr trat er im Rahmen des „Forum Kochen und Backen” zum ersten Mal auf einer CADEAUX Leipzig auf. Wiederkommen will er auf jeden Fall, denn mit „Bumsfallera“ meint er direktes Miteinander, persönliche Gespräche, fachlicher Austausch und echtes Networking.

Aber auch bei kleineren Unternehmen mit weniger oder keiner Messeerfahrung ist die CADEAUX Leipzig besonders beliebt. Durch den engen Kontakt zur Messe haben sie die Chance, ihren Stand sicher zu planen, Kosten dabei kontinuierlich zu überblicken und den eigenen Erfolg auf den Weg zu bringen. Hier punktet die Leipziger Messe mit einem Vertrauensvorschuss auf allen Ebenen. Anja Hummel, Pressesprecherin: „Durch persönliche Gespräche und echte Präsenz halten wir eine enge Verbindung mit allen Beteiligten. Das ist uns einfach wichtig.“ Stars, Newcomer und No-Names haben hier die gleichen Chancen.

Foto eines Ausstellerstandes mit Deko-Artikel bei der CADEAUX Leipzig 2023.
Foto: Leipziger Messe

Mehr Raum für Zeitgeist und Trends

Mit zwei Veranstaltungen pro Jahr, jeweils im Frühling und im Herbst, finden Trends und Neuerungen auf der CADEAUX Leipzig besonders schnell ihren Weg in die Öffentlichkeit. Damit gewinnen Aussteller einen uneinholbaren Zeitvorsprung gegenüber anderen Veranstaltungen, die lediglich jährlich stattfinden.

Vielleicht finden sich auch aus diesem Grund besonders häufig Produktpremieren und Neuvorstellungen auf dem Parkett der beliebten Fachmesse in Leipzig. Regelmäßig erleben die Gäste hier auch Sonderschauen der international beliebten Erzgebirgischen Volkskunst, die es so nur in Leipzig zu sehen gibt. Die Zusammenarbeit mit dem Verband Erzgebirgischer Kunsthandwerker und Spielzeughersteller e.V. ist bereits über viele Jahre gewachsen. Sie ist das Paradebeispiel für das Zusammentreffen von Tradition und Trends.

„Eine Messe braucht Zeitgeist, sonst kann sie sich abschreiben.“

Und dieser Zeitgeist durchdringt die CADEAUX Leipzig durch und durch. So wird die Frühjahrsausgabe jedes Jahr durch die Floriga, die Messe für Floristen, und die Herbstausgabe durch die Midora, Messe für Uhren und Schmuck, begleitet. Sie bringen jeweils 3000 zusätzliche Fachbesucher auf das Messegelände und damit ganz neue Impulse. Die Branchen können hier perfekt Synergien bilden und sich gegenseitig bereichern. Gerade diese Kontakte aus verwandten Bereichen werden von vielen Ausstellern und Besuchern so geschätzt. Sie bilden die Grundlage für neue Inspirationen und bieten die Chance auf neue Wege.

CADEAUX Leipzig 2024

Sie wollen Teil der nächsten Ausgabe der CADEAUX Leipzig sein? Vom 02. bis 04. März 2024 findet die Frühjahrausgabe der Messe statt. Die Herbstausgabe ist vom 07. bis 09. September geplant. Melden Sie sich jetzt als Austeller an!

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

Wie die Synapsen im Körper des Menschen steuern circa 40.000 Datenpunkte der Gebäudeleittechnik (GLT) die komplette Infrastruktur der Leipziger Messe. Ohne sie wären die Hallen und Gebäude nur dunkle und kalte Hüllen. Abteilungsleiter René Leuckert führt durch diese komplexe Welt und erklärt, was ein Ringkanal ist und weshalb eigentlich Rauch aus dem Messeturm steigt.
Die Leipziger Messe Gastveranstaltungen GmbH ist eine Tochter der Leipziger Messe. Sie kümmert sich um die Organisation von Gastmessen und Events auf der Leipziger Messe, die nicht vom Mutterschiff selbst veranstaltet werden. Und so sperrig der Name auch klingen mag, dahinter verbirgt sich ein kleines, sehr agiles Unternehmen, das jedes Jahr bis zu 60 kleine, große und ganz große Veranstaltungen wuppt.
Licht aus, Bildschirme an! 1.900 Gamer zockten 70 Stunden nonstop auf der CAGGTUS - Deutschlands größter LAN-Party. Insgesamt kamen über 17.300 Menschen zwischen dem 5. und 7. April, um neue Games zu testen und spannende Panels und Show-Highlights zu erleben. Das Event ist vor allem für die IT-Abteilung von Sebastian Kober eine Herausforderung. Sie sind die einzigen in Deutschland, die eine Gaming-Veranstaltung dieser Größenordnung mit eigenem Netzwerk und Personal abdecken können.