Messe Magazin

Netzwerken auf sicherem Parkett: Konferenz protekt ermöglicht seltenes Zusammentreffen

Naturkatastrophen, Cyberangriffe, Energiekrisen und Kriege halten Sicherheitsexperten weltweit in Atem. Aber wie können wir uns am besten schützen und voneinander lernen, wenn wir vielleicht aus Vorsicht den Austausch scheuen? Worauf können wir noch vertrauen? Schließen sich Sicherheit und Netzwerken gegenseitig aus? Die Konferenz protekt gibt eine klare Antwort.

Inhaltsverzeichnis

Sicherheit ist kein Deal Breaker, wenn man Kontakte knüpfen will oder vielleicht sogar muss. Denn wer in seiner Branche an die Spitze will, braucht die Erfahrungswerte anderer, um Fehler zu vermeiden. Insbesondere für Sicherheitsexperten kann persönlicher Austausch unbezahlbar sein. Auf der protekt entsteht einmal im Jahr eine Plattform für Experten dieser sensiblen Branche und ein Raum für sicheres Netzwerken – informativ, wegweisend und exklusiv.

Aktuelle Fragen der cyber- und der physischen Sicherheit in Unternehmen und Einrichtungen der kritischen Infrastruktur (kurz KRITIS) sind die Themen der protekt, welche sich mittlerweile in der Branche etabliert hat. Bereits zum siebten Mal trafen sich Experten zu der Konferenz der Leipziger Messe und nutzten die seltene Chance für spannende Vorträge, Impulse und vor allem persönlichen Austausch.

Porträt von Matthias Kober, Projektdirektor der protekt Leipzig.
Matthias Kober, Projektdirektor der protekt. Foto: Leipziger Messe

„Viele unserer Teilnehmer sind alleinverantwortlich für die Sicherheit in ihren Unternehmen und Institutionen. Das macht das Bedürfnis nach Austausch umso größer.“

Dr. Timo Hauschild, Abteilungsleiter für Wirtschaft und Gesellschaft beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, bei der protekt Leipzig.
Dr. Timo Hauschild, Abteilungsleiter für Wirtschaft und Gesellschaft beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, trifft Gäste bei der protekt Leipzig. Foto: Leipziger Messe

Teilnehmer, die bundesweit die Vielfalt des gesellschaftlichen Lebens repräsentieren, aus Gesundheitszentren, Wasserwerken, Kraftwerken, Lebensmittelversorgung und vielen weiteren Institutionen, konnten Gedanken, Probleme und alltägliche Herausforderungen diskutieren und voneinander lernen. Die protekt ist deutschlandweit die einzige Konferenz für den Schutz kritischer Infrastrukturen, die sich an alle KRITIS-Sektoren richtet. Nicht grundlos trafen sich auch zahlreiche hoch dotierte Gäste und Redner aus Politik und Wirtschaft bei dieser wichtigen Zusammenkunft in der KONGRESSHALLE am Zoo Leipzig. Gäste wie Dr. Timo Hauschild, Abteilungsleiter für Wirtschaft und Gesellschaft beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Generalleutnant André Bodemann, Nationaler Befehlshaber der Bundeswehr in Berlin und Dr. Wolfram Geier, Abteilungspräsident Risikomanagement, Internationale Angelegenheiten im Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe lieferten spannende Vorträge zu ihren Themenbereichen. Aber nicht nur Gäste, die eher selten öffentlich auftreten, waren Impulsgeber für qualitativ hochwertige Gespräche.

Die Besucher der protekt 2023 nutzten die Konferenzpausen, um sich auszutauschen und zu netzwerken.Foto: Leipziger Messe

Neben dem regulären Programm gewährten während der diesjährigen protekt sieben aktuelle Forschungsprojekte in einer Sonderausstellung einen Blick in Innovationen im KRITIS-Umfeld. Die Brisanz von potenziellen Gefahrensituationen für die Gesellschaft rückt immer stärker in das allgemeine Bewusstsein. Die protekt wird vom Bundesinnenministerium und der sächsischen Staatskanzlei unterstützt. Und gerade, weil sie eine exklusive Konferenz ist und keine Messe, ist der Netzwerkcharakter in jeder Sekunde zu spüren. So wurden alle Pausen zur gleichen Zeit und in den gleichen Räumen abgehalten. Sogar das Catering gab es inmitten der Konferenz an Stehtischen. Gesprächsthemen, Gedanken und Diskussionen begleiteten die Teilnehmer durch die unterschiedlichen Stationen des Tages. Die Begeisterung über so viele Gleichgesinnte war spürbar:

„Alle Konferenzpausen waren den Teilnehmern zu kurz, weil die Gespräche immer weiter voranschritten. Daran merken wir, dass unser Konzept funktioniert.“

Genügend Zeit bekamen die Teilnehmer dennoch. Beispielsweise während der Abendveranstaltung in der Leipziger Moritzbastei. Hier wurde absichtlich auf Programm, Reden und Vorträge verzichtet. Einzig Exklusivität und Raum trieben den Austausch voran. In vergangenen Versionen der protekt nutze das Team um Kober auch Matchmaking-Apps, um die Teilnehmer miteinander ins Gespräch zu bringen. „Für unsere sensible Branche hat das Netzwerken via App nicht funktioniert. Ich kann es mir aber sehr gut bei Veranstaltungen mit anderem Schwerpunkt vorstellen“, so Kober.

Förderung von Netzwerken zwischen unterschiedlichen Branchen:

  • Nischenthemen, die selten Thema von Veranstaltungen sind, als Aufhänger nutzen, um Interessenten gezielt anzusprechen.
  • Besondere Location wählen, die Begehrlichkeit schürt (Bspw. KONGRESSHALLE am Zoo Leipzig, Moritzbastei).
  • Gemeinsame Themen in Vorträgen vorstellen und Raum für Meinungsaustausch schaffen.
  • Erfahrungen aus dem Arbeitsalltag aktiv in Workshops teilen und gemeinsam Lösungsansätze diskutieren.
  • Vorstellungs- und Präsentationsfläche schaffen, aktiv auf Gemeinsamkeiten von Personengruppen hinweisen.
  • Bewusst gemeinsame Pausenzeiten und Räumlichkeiten während der Veranstaltungstage schaffen.
  • Prominente Stimmen von branchenübergreifendem Interesse auf die Bühne bringen.
  • Ausstellungsflächen für interessante Produkte, Newcomer und Forschung bieten.
  • Abendveranstaltungen und Exkursionen über die Konferenz hinaus anbieten.

Die protekt erzielte in diesem, ihrem siebten Jahr eine erneute Rekordbeteiligung von über 400 Besuchern. Den besonderen Netzwerkcharakter sieht Kober auch bei doppelter Teilnehmerzahl noch lange nicht gefährdet. „Die Relevanz des Themas und die einmaligen Bedingungen, die wir als Leipziger Messe schaffen, bleiben einzigartig und damit sehr begehrlich.“ Netzwerken zwischen den Menschen, die unsere Sicherheit bewahren? Die Leipziger Messe zeigt seit sieben Jahren wie wichtig das ist.

protekt Leipzig 2024

Am 06. und 07. November 2024 öffnet die protekt erneut die Türen in der traditionsreichen KONGRESSHALLE am Zoo Leipzig und ermöglicht den Austausch zwischen KRITIS-Betreibern.

 

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

Wie die Synapsen im Körper des Menschen steuern circa 40.000 Datenpunkte der Gebäudeleittechnik (GLT) die komplette Infrastruktur der Leipziger Messe. Ohne sie wären die Hallen und Gebäude nur dunkle und kalte Hüllen. Abteilungsleiter René Leuckert führt durch diese komplexe Welt und erklärt, was ein Ringkanal ist und weshalb eigentlich Rauch aus dem Messeturm steigt.
Die Leipziger Messe Gastveranstaltungen GmbH ist eine Tochter der Leipziger Messe. Sie kümmert sich um die Organisation von Gastmessen und Events auf der Leipziger Messe, die nicht vom Mutterschiff selbst veranstaltet werden. Und so sperrig der Name auch klingen mag, dahinter verbirgt sich ein kleines, sehr agiles Unternehmen, das jedes Jahr bis zu 60 kleine, große und ganz große Veranstaltungen wuppt.
Licht aus, Bildschirme an! 1.900 Gamer zockten 70 Stunden nonstop auf der CAGGTUS - Deutschlands größter LAN-Party. Insgesamt kamen über 17.300 Menschen zwischen dem 5. und 7. April, um neue Games zu testen und spannende Panels und Show-Highlights zu erleben. Das Event ist vor allem für die IT-Abteilung von Sebastian Kober eine Herausforderung. Sie sind die einzigen in Deutschland, die eine Gaming-Veranstaltung dieser Größenordnung mit eigenem Netzwerk und Personal abdecken können.